Seit 1949 produzieren und vertreiben wir ein ausgewähltes Sortiment überwiegend naturheilkundlicher Arzneimittel.

mehr erfahren

Unsere Arzneimittel

Egal, ob Sie sich eine Erkältung zugezogen haben oder an Osteoporose leiden. Seit über 60 Jahren forschen wir an naturheilkundlichen Therapien für wichtige Indikationsgebiete wie Erkrankungen des Bewegungsapparates und den Einsatz von Heilpflanzen in wirksamen und gut verträglichen Arzneimitteln. Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Übersicht über unsere Präparate.

unsere Produkte

Unterstützung für Fachkreise

Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ärzte, Heilpraktiker und Apotheker bei uns zu verschiedenen Themen kostenlos fortbilden können. Neben unseren Fortbildungsvideos und Downloads können auch Sie mehr über Heilpflanzen und deren therapeutische Anwendung erfahren. Natürlich finden Sie hier ebenso unsere aktuelle Terminübersicht, damit wir uns auch einmal persönlich kennenlernen können.

Fachkreisinformationen

Patientenratgeber

Wir betrachten Medizin ganzheitlich und möchten Sie dabei unterstützen wieder gesund zu werden oder zu bleiben. In unseren Patientenratgebern finden Sie viele nützliche Tipps zu verschiedenen Erkrankungen und deren naturheilkundlicher Therapie. An dieser Stelle beantworten wir auch häufig gestellte Fragen zu unseren Arzneimitteln. Wir freuen uns mit Ihnen in Kontakt zu kommen.

zu den Patientenratgebern

Finden Sie das passende Präparat

Mit unserem Produktfinder gelangen Sie direkt zu dem für Ihre Bedürfnisse passenden Präparat.

Aktuelle Themen und Neues

Alle Newsbeiträge anzeigen

Einblick: Verschüttelungsprozess

"Geschüttelt, nicht gerührt", so formuliert James Bond die Herstellungsvorschrift für seinen Martini. Dem können wir nur zustimmen und verschütteln für unsere Arzneimittel selbst große Mengen von bis zu 1.000 kg. Das geht natürlich nur mit einer speziellen Potenziermaschine, die wir zum Start unserer kleinen Serie "Einblick in die Arzneimittelherstellung" vorstellen möchten.

Video ansehen

Neuer Patienten-Ratgeber Bluthochdruck

Patienten können sich mit unserem neuen Ratgeber "Bluthochdruck" umfassend zu diesem wichtigen Thema informieren und erhalten Informationen zu Ursachen und Therapie. Jedem Ratgeber liegt auch eine Anleitung für die richtige Blutdruckmessung mit Blutdruck-Tagebuch bei. Der Ratgeber steht als PDF zum Download bereit, Therapeuten können ihn kostenlos in der Papierversion bestellen.

mehr erfahren

Neues Arzneimittel: Steirofemin®

Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Schlafstörungen, innere Unruhe, depressive Verstimmungen, Herzklopfen, Kopfschmerzen und Migräne sind neben weiteren Symptomen die unerfreulichen Aspekte des Übergangs von der Geschlechtsreife zum Eintritt in die Menopause – auch als Wechseljahre bezeichnet – mit denen sich nahezu jede Frau mehr oder weniger stark ausgeprägt konfrontiert sieht.

mehr erfahren

Unsere Präparate – in bewährter Qualität

Alle Präparate anzeigen

Heilpflanzenporträt: Atropa belladonna

"Der Gattungsnamen Atropa geht zurück auf das griechische "atropos" (= unabwendbar). Mit diesem Namen wurde in der griechischen Mythologie diejenige der drei Parzen, die den Lebensfaden abschneidet, bezeichnet. Damit soll die starke Giftigkeit der Tollkirsche zum Ausdruck gebracht werden. Den wohlklingenden Beinamen belladonna (ital. = schöne Frau) soll die Pflanze dem Umstande zuzuschreiben haben, daß die blaßgesichtigen Italienerinnen ihre Wangen mit dem rotvioletten Safte der fleischigen Beeren zu färben pflegten. Andere denken dabei aber, wahrscheinlich mit mehr Berechtigung, an die pupillenvergrößernde Eigenschaft des im Safte enthaltenen Atropins. Große feurige Augen haben ja seit jeher als ein Schönheitsattribut der Frauen gegolten". (aus: Ludwig Kroeber, Das neuzeitliche Pflanzenbuch, 1948)

Beschreibung: Die Tollkirsche ist eine ausdauernde, krautartige Pflanze mit stumpfkantigen, verästelten Stängeln und wird bis zu 150 cm hoch. Blätter: eiförmig bis elliptisch zugespitzt, wechselständig, an den oberen Sprossteilen paarig. Blüten: aussen braunviolett, innen gelb mit roten Adern. Früchte: glänzend schwarz, kirschgroß mit nieren- bis eiförmigen Samen.

Vorkommen: Europa, Kleinasien, Nordafrika in Laubwäldern, auf Lichtungen und Weiden.

Blütezeit: Juni bis August

Verwendung in der Phytotherapie: Entfällt (giftige Pflanze)

Verwendung in der Homöopathie: u.a. Hochfieberhafte Entzündungen der Mandeln, der Atemorgane, des Magen-Darm-Kanals, der Harn- und Geschlechtsorgane, der Gehirnhäute, der Haut und der Gelenke. (gemäß Aufbereitungsmonographie der Kommission D)

Ist enthalten in: Pulmosan®

Steierl-Pharma

100% Familienbesitz seit 1949

Steierl-Pharma produziert und vertreibt ein ausgewähltes Sortiment überwiegend komplexhomöopathischer Arzneimittel in Tropfenform, welches durch Ampullen zur Injektion, Tabletten und Salben, auch auf phytotherapeutischer Basis abgerundet wird. Nach dem 2. Weltkrieg beginnt im Juli 1949 der Apotheker Hans Steierl sen. im Münchner Stadteil Pasing unter sehr bescheidenen Bedingungen mit der Arzneimittelproduktion. Von diesen Eigenentwicklungen ist Steirocall® das bekannteste und auch heute noch bei vielen naturheilkundlichen Therapeuten das Standard-Komplexhomöopathikum bei Arthrosen aller Gelenke, Bandscheibenbeschwerden und schlechter Kallusbildung. Steirocall® stammt noch aus der Feder des Firmengründers, der sich mit diesem Präparat selbst Linderung für ein angeborenes Hüftleiden verschafft hat. Nach seinem Tod im Jahr 1963 wird der Betrieb von seiner Frau Franziska Steierl unter dem Namen "Apotheker Hans Steierl Nachfolger" weitergeführt.

mehr erfahren