Viragil®

Mischung flüssiger Verdünnungen zum Einnehmen | 50 ml | 100 ml

Homöopathisches Arzneimittel bei Erschöpfungszuständen mit sexuellen Störungen bei Männern

zu den Wirkstoffen

Anwendungsgebiet

Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Erschöpfungszustände mit sexuellen Störungen bei Männern.

Produktinformation

Wenn sich Männer mit erektiler Dysfunktion einer Behandlung unterziehen, ist diese meist einseitig und vernachlässigt die Sicht auf den "ganzen" Menschen. Gesundheitliche Probleme, die psychische Verfassung und sogar längere sexuelle Abstinenz können das Risiko für eine erektile Dysfunktion erhöhen. Die in Viragil® enthaltene homöopathische Kombination von Pikrinsäure und Mönchspfeffer ist besonders für Männer mit Erektionsproblemen geeignet, die einerseits an Überarbeitung und Stress leiden und daher nervlich angespannt sind, andererseits zu nervösen und depressiven Verstimmungen neigen. Da sich Störungen der Sexualfunktion oft schleichend entwickeln und wegen der starken Eigendynamik sollte Viragil® möglichst schon im Anfangsstadium einer sich möglicherweise fortentwickelnden sexuellen Schwäche eingenommen werden. Viragil® stimuliert körpereigene Regulationsprozesse – die Wirksamkeit beider Inhaltsstoffe wurde von dem staatlichen Expertengremium (Kommission D) für die Indikation Erschöpfungszustände mit sexuellen Störungen bestätigt.

Wirkstoffinformation

Acidum picrinicum (Pikrinsäure)

Acidum picrinicum (Pikrinsäure) wird in der Homöopathie geschätzt bei Sexualschwäche, Onanie, mangelnder oder gesteigerter Libido mit Kraftlosigkeit, reichlich Samenergüssen und anschließender großer Erschöpfung mit sinnlichen Träumen.

Vitex agnus-castus (Mönchspfeffer)

Vitex agnus-castus (Mönchspfeffer) ist durch die Kommission D positiv monographiert bei nervösen Verstimmungszuständen sowie sexuellen Störungen. Zum homöopathischen Arzneimittelbild zählt u.a. Impotenz, fehlende Erektion, sexuelle Neurasthenie (psychovegetatives Syndrom), Nervenschwäche und Hypochondrie auf Grundlage sexueller Erschöpfung, durch Sexualstörungen ausgelöste Melancholie sowie körperliche und sexuelle Schwäche in Folge geistiger, seelischer und körperlicher Überanstrengung, sexuellen Exzessen, Onanie, Impotenz und Genusssucht.

Praxistipp

Die Therapie mit Viragil® kann durch verschiedene ergänzende Maßnahmen unterstützt werden. Die klassische Empfehlung wäre hier das Beckenbodentraining – diese Übungen sind im Liegen, Sitzen und Stehen möglich. Eine Gesprächstherapie kann helfen, sexuell einschränkende Gedanken und Gefühle bewusst zu machen und zu bearbeiten – dies kann helfen, die Versagensängste abzubauen. Auch der Partner bzw. die Partnerin sollten hier evtl. mit einbezogen werden.

Aber auch Stress, Rauchen, Übergewicht, Vitamin- und Bewegungsmangel sowie übermäßiger Alkoholkonsum haben einen negativen Einfluss auf Libido und Potenz. Andererseits sind verschiedene Lebensmittel als „libidosteigernd“ bekannt. Hierzu gehören beispielsweise Nüsse, Bananen, Avocado, Granatäpfel, Eier, Lachs, Austern und Knoblauch – wobei letzterer evtl. nur eingeschränkt empfohlen werden kann …

Medizinische Hinweise und Informationen

Darreichungsform

Mischung flüssiger Verdünnungen zum Einnehmen

Packungsgröße und Pharmazentralnummer

50 ml, PZN 03245392 / 100 ml, PZN 03245417

Abgabestatus

Rezeptfrei ausschließlich in Apotheken (Apothekenpflichtig)

Zusammensetzung

10,0 g enthalten - Wirkstoffe
Acidum picrinicum (Pikrinsäure) Dil. D 45,0 g
Vitex agnus-castus (Mönchspfeffer) Dil. D 45,0 g

Gegenanzeigen

Nicht anwenden bei Alkoholkranken und Kindern. Wegen des Alkoholgehaltes soll Viragil® bei Leberkranken, Epileptikern und bei Personen mit organischen Erkrankungen des Gehirns nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden.

Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung und Warnhinweise

Enthält 52 Vol.-% Alkohol. Als maximale Tagesgabe nach der Dosierungsanleitung werden bei der Akutdosierung bis zu 2,4 g Alkohol und bei der chronischen Dosierung bis zu 0,6 g Alkohol zugeführt. Ein gesundheitliches Risiko besteht u.a. bei Leberkranken, Alkoholkranken, Epileptikern, Hirnkranken oder Hirngeschädigten sowie für Schwangere und Kinder. Die Wirkung anderer Arzneimittel kann beeinträchtigt oder verstärkt werden.

Wechselwirkungen

Keine bekannt. Allgemeiner Hinweis: Die Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels kann durch allgemein schädigende Faktoren in der Lebensweise und durch Reiz- und Genussmittel ungünstig beeinflusst werden. Die gleichzeitige Einnahme anderer Arzneimittel sollte ebenfalls berücksichtigt werden.

Dosierungsanleitung, Art und Dauer der Anwendung

Die Dosierung erfolgt individuell. Zur Orientierung können folgende Angaben herangezogen werden: Bei akuten Zuständen alle halbe bis ganze Stunde, höchstens 12 x täglich, je 5-10 Tropfen, bei chronischen Verlaufsformen 1-3 x täglich je 5-10 Tropfen.

Mit Flüssigkeit verdünnt (z.B. ein halbes Glas Wasser) am besten vor den Mahlzeiten.

Auch homöopathische Arzneimittel sollten ohne ärztlichen Rat nicht über längere Zeit eingenommen werden.

Nebenwirkungen

Keine bekannt. Hinweis: Bei der Einnahme eines homöopathischen Arzneimittels können sich die vorhandenen Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung).

Ergänzende Präparate

Passend zu Viragil® können folgende Präparate eine sinnvolle Ergänzung sein:

Potagil®

Homöopathisches Arzneimittel bei nervösen Erkrankungen

Produktinformationen