Pulmosan®

Mischung zum Einnehmen | 50 ml

Homöopathisches Arzneimittel zur Besserung der Beschwerden bei krampfartigem Husten

zu den Wirkstoffen

Anwendungsgebiet

Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Besserung der Beschwerden bei krampfartigem Husten.

Produktinformation

Husten ist ein komplexer Reflex und Schutzmechanismus, der die Atemwege von Fremdkörpern und Sekreten reinigen soll. Grundsätzlich wird zwischen einem Husten mit oder ohne Auswurf (produktiver bzw. unproduktiver Husten) unterschieden. Eine weitere Differenzierung kann zwischen akutem, chronischem sowie anfallsweise wiederkehrendem (rezidivierendem) Husten vorgenommen werden. Der akute Husten tritt häufig bei einer Bronchitis oder Pneumonie auf, während der chronische Husten meist Folge langjährigen Rauchens, von Tuberkulose, eines Bronchialkarzinoms oder einer nicht ausgeheilten Erkältungskrankheit sein kann.

Wirkstoffinformation

Atropa belladonna (Tollkirsche)

Atropa belladonna wird in der Homöopathie bei hochfieberhaften Entzündungen der Mandeln und Atemorgane eingesetzt. Die Beschwerden sind dabei in der Regel gekennzeichnet von kitzelndem, kurzem trockenen Husten, der nachts schlimmer wird, einem sehr schmerzhaften Kehlkopf sowie – trotz Schmerzen – ständigem Schluckreiz und einem trockenen entzündeten Rachen.

Cephaelis ipecacuanha (Brechwurzel)

Die Brechwurzel ist ausgesprochen geschätzt bei Bronchitis, Bronchialasthma und Keuchhusten. Die homöopathische Fachliteratur setzt Ipecacuanha auch bei Atembeklemmung, Krampfhusten, Keuchhusten mit groben, kochenden Rasselgeräuschen, Bronchialkatarrh und -asthma sowie Schnupfen ein.

Cuprum aceticum (Kupferacetat)

Für Cuprum aceticum ist die Wirksamkeit bei Erkrankungen mit Krampfneigung wie Asthma oder Keuchhusten belegt. Die Fachliteratur beschreibt im Arzneimittelbild heftigen und spastischen Husten, kurze und erschwerte Atmung, spastische Einschnürung des Brustkorbs sowie Atemnot.

Drosera (Sonnentau)

In der Phytotherapie und Homöopathie ist der Sonnentau ein wichtiges Husten- und Erkältungsmittel. Spastischer, trockener quälender Husten wie Keuchhusten mit sehr rasch aufeinander folgenden Anfällen können das Bild des „Droserapatienten“ ebenso prägen wie Heiserkeit, eine tiefe heisere Stimme oder Fließschnupfen.

Praxistipp

Massagen von Brust und Rücken mit ätherischen Ölen wie Anis-, Eukalyptus-, Fenchel-, Pfefferminz- oder Thymianöl in einer Öl- bzw. Salbengrundlage können das Abhusten von Sekret unterstützen. Eine ausreichende Zufuhr von nach Möglichkeit warmer Flüssigkeit, z.B. Wasser mit 1-2 TL Fenchelhonig (10 g frisch geschrotete Fenchelfrüchte auf 100 g Bienenhonig), fördert das Verflüssigen des festsitzenden Schleims ebenso wie auch Inhalationen.

Unter anderem bei länger andauerndem Husten, blutigem Auswurf, gleichzeitig hohem Fieber, Husten nach Auslandsreisen oder Kontakt mit TBC-Patienten sollte therapeutisch abgeklärt werden, ob hinter dem „banalen“ Husten nicht ein ernsthafteres Krankheitsgeschehen steckt.

Medizinische Hinweise und Informationen

Darreichungsform

Mischung flüssiger Verdünnungen zum Einnehmen

Packungsgröße und Pharmazentralnummer

50 ml, PZN 02400258

Abgabestatus

Rezeptfrei ausschließlich in Apotheken (Apothekenpflichtig)

Zusammensetzung

10,0 g enthalten: Arzneilich wirksame Bestandteile nach Art und Menge
Atropa belladonna (Tollkirsche) Dil. D 42,5 g
Cephaelis ipecacuanha (Brechwurzel) Dil. D 42,5 g
Cuprum aceticum (Kupferacetat) Dil. D 42,5 g
Drosera (Sonnentau) Dil. D 42,5 g

Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung und Warnhinweise

Enthält 51 Vol.-% Alkohol. Bei Fieber, Kopfschmerzen, eitrigem oder blutigem Auswurf ist ein Arzt aufzusuchen. Da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vorliegen sollte Pulmosan® in Schwangerschaft und Stillzeit nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden. Zur Anwendung dieses Arzneimittels bei Kindern liegen keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vor. Es soll deshalb bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden.

Gegenanzeigen

Siehe auch unter Vorsichtsmaßnahmen / Warnhinweise.

Wechselwirkungen

Allgemeiner Hinweis: Die Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels kann durch allgemein schädigende Faktoren in der Lebensweise und durch Reiz- und Genussmittel ungünstig beeinflusst werden.

Dosierungsanleitung, Art und Dauer der Anwendung

Für den Fall der therapeutischen Verordnung: Bei der Homöopathie handelt es sich um eine ausgesprochene Individualtherapie. Die Dosierung erfolgt daher individuell im Rahmen der therapeutischen Behandlung des Patienten.

Für den Fall der Selbstmedikation/Eigenbehandlung ohne therapeutische Behandlung: Bei akuten Zuständen alle halbe bis ganze Stunde, höchstens 6 mal täglich, je 5 Tropfen. Bei chronischen Verlaufsformen je 1 bis 3 mal täglich je 5 Tropfen.

Mit Flüssigkeit verdünnt (z.B. ein halbes Glas Wasser) am besten vor den Mahlzeiten.

Nebenwirkungen

Keine bekannt. Hinweis: Bei der Einnahme eines homöopathischen Arzneimittels können sich die vorhandenen Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung).

Ergänzende Präparate

Passend zu Pulmosan® können folgende Präparate eine sinnvolle Ergänzung sein:

Grippinfekt®

Homöopathisches Arzneimittel bei grippalen Infekten

Produktinformationen

Nasulind®

Pflanzliche Nasenpflegesalbe

Produktinformationen

Otimed®

Homöopathisches Arzneimittel bei Neigung zu Mittelohrentzündungen

Produktinformationen

Otimed®Globuli

Homöopathisches Arzneimittel bei Neigung zu Mittelohrentzündungen

Produktinformationen