Arthriplex®

Mischung flüssiger Verdünnungen zum Einnehmen | 50 ml

Homöopathisches Arzneimittel zur unterstützenden Therapie bei Arthritis

zu den Wirkstoffen

Anwendungsgebiet

Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehört: unterstützende Therapie bei Gelenkentzündungen.

Produktinformation

Für Arthrosepatienten ist die Arthritis häufig ein wiederkehrendes Übel ihrer ohnehin schon schmerzhaften Erkrankung. Denn der arthrosebedingte Gelenkverschleiß mit einer Aufrauhung der Knorpeloberfläche führt immer wieder zu einer Entzündung des betroffenen Gelenks (aktivierte Arthrose). Deshalb kommt bei diesen Patienten der Prophylaxe von Gelenkentzündungen eine besondere Bedeutung zu. Neben einer schonenden Bewegung der betroffenen Gelenke (z.B. Radfahren, Schwimmen, Gymnastik) kann eine Anpassung des Lebensstils (Alkohol, Rauchen, Ernährung) erforderlich sein. Aber auch homöopathische Arzneimittel wie Arthriplex® bieten sich aufgrund ihrer sehr guten Verträglichkeit – nicht nur für die Akuttherapie – sondern ebenso für eine vorbeugende Behandlung an. Abgesehen von der Arthrose gibt es weitere Ursachen für die Entstehung einer Arthritis: z.B. Infektionen, Autoimmun- und Stoffwechselerkrankungen wie Gicht.

Wirkstoffinformation

Apis mellifica (Honigbiene)

Apis mellifica (Honigbiene) hat sich in potenzierter Zubereitung unter anderem in der Behandlung von Entzündungen und Erkrankungen mit Flüssigkeitsansammlungen in Geweben und Körperhöhlen bewährt.

Bryonia cretica (Zaunrübe)

Bryonia cretica (Zaunrübe) wird in der Homöopathie bei akutem und chronischem Rheumatismus eingesetzt.

Ferrum phosphoricum (Eisenphosphat)

Für homöopathische Arzneimittel mit Ferrum phosphoricum ist eine Wirksamkeit bei rheumatischen Erkrankungen der Wirbelsäule und der Schultergelenke beschrieben.

Praxistipp

Das Wechselspiel zwischen Gelenkentzündung – entstanden durch eine Arthrose – und zusätzlicher Zerstörung des vorgeschädigten Gelenkknorpels durch die Entzündung führt den Arthrosepatienten in eine Abwärtsspirale, die es zu vermeiden bzw. zu durchbrechen gilt. Aus diesem Grund sollte Arthriplex® bei einer aktivierten Arthrose mit knorpelwirksamen Arzneistoffen, wie sie beispielsweise in Steirocartil® oder Steirocall® enthalten sind, kombiniert werden. Bei einer eitrigen (septischen) Arthritis, die zumeist durch Staphylococcus aureus (50 %) und Streptokokken (25 %) ausgelöst wird, sollte unverzüglich ein Orthopäde aufgesucht werden, da für den weiteren Krankheitsverlauf ein frühestmöglicher Therapiebeginn entscheidend ist.

Dr. rer. nat. Reinhard Hauss

Medizinische Hinweise und Informationen

Darreichungsform

Mischung flüssiger Verdünnungen zum Einnehmen

Packungsgröße und Pharmazentralnummer

50 ml, PZN 02504928

Abgabestatus

Rezeptfrei ausschließlich in Apotheken (Apothekenpflichtig)

Zusammensetzung

10,0 g enthalten - Wirkstoffe:
Apis mellifica Dil. D 63,33 g
Bryonia cretica Dil. D 63,33 g
Ferrum phosphoricum Dil. D 83,34 g

Gegenanzeigen

Nicht anwenden bei Alkoholkranken. Arthriplex® ist bei Leberkranken erst nach Rücksprache mit dem Arzt anzuwenden. In der Schwangerschaft und Stillzeit sollte Arthriplex® wegen des Alkoholgehaltes nicht angewendet werden. Zur Anwendung dieses Arzneimittels bei Kindern liegen keine ausreichenden Erfahrungen vor. Es soll deshalb, auch wegen des Alkoholgehaltes, bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden.

Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung und Warnhinweise

Enthält 45 Vol.-% Alkohol.

Wechselwirkungen

Bisher sind keine Wechselwirkungen bekannt. Allgemeiner Hinweis: Die Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels kann durch allgemein schädigende Faktoren in der Lebensweise und durch Reiz- und Genussmittel ungünstig beeinflusst werden.

Dosierungsanleitung, Art und Dauer der Anwendung

Die Dosierung erfolgt individuell. Zur Orientierung können folgende Angaben herangezogen werden: Erwachsene nehmen bei akuten Zuständen alle halbe bis ganze Stunde, höchstens 12 x täglich, je 5-10 Tropfen, bei chronischen Verlaufsformen 1-3 x täglich je 5-10 Tropfen ein. Mit Flüssigkeit verdünnt (z.B. ein halbes Glas Wasser) am besten vor den Mahlzeiten. Nach einer vergessenen Anwendung sollte nicht die doppelte Menge eingenommen werden. Die Behandlung ist so fortzuführen wie sie vom Arzt verordnet wurde. Auch homöopathische Arzneimittel sollten ohne ärztlichen Rat nicht über längere Zeit eingenommen werden.

Nebenwirkungen

Bisher sind keine Nebenwirkungen bekannt. Hinweis: Bei der Einnahme eines homöopathischen Arzneimittels können sich die vorhandenen Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung).

Ergänzende Präparate

Passend zu Arthriplex® können folgende Präparate eine sinnvolle Ergänzung sein:

Diluplex®

Homöopathisches Arzneimittel bei Schmerzen

Produktinformationen

Steirocartil®

Homöopathisches Arzneimittel bei Erkrankungen des Bewegungsapparates

Produktinformationen

Steirocartil® arthro

Homöopathisches Arzneimittel bei Erkrankungen des Bewegungsapparates

Produktinformationen

Steirocall®

Homöopathisches Arzneimittel

Produktinformationen